FRESH INFO +++ local business Facebook

8 Tipps: Facebook für lokale Unternehmen

von Marc C. Schmidt

Es gibt viele Diskussionen darüber, wie sinnvoll Online-Marketing mit Facebook ist: Mal wird argumentiert, durch die ständigen Veränderungen am Algorithmus würden nur noch wenige Posts tatsächlich ausgeliefert – mal heißt es, Jugendliche hätten dem sozialen Netzwerk vor längerer Zeit bereits den Rücken gekehrt.

Fakt ist aber, dass hierzulande mehr als 26 Millionen Menschen Facebook nutzen und dass die Möglichkeiten, durch eine Unternehmensseite (und auch durch Werbung) preiswert Reichweite aufzubauen, immer noch konkurrenzlos sind.

Wir haben daher acht praktische Tipps zusammengestellt, die sich speziell an lokale Unternehmer richten. Gerade für diese bietet das Netzwerk im regionalen Umfeld gute Möglichkeiten, zusätzliche Aufmerksamkeit zu erhalten.

1. Fassen Sie sich kurz

Ein guter Post ist kurz und bündig. Facebook-Nutzer schauen – inzwischen übrigens der überwiegende Teil mittels Smartphone – sehr flüchtig durch ihren Newsfeed. Deshalb ist eine kurze prägnante Aussage geboten, die die Aufmerksamkeit der Nutzer weckt. Für eine optimale Darstellung, auch auf Mobilgeräten, empfehlen wir eine Länge von rund 80 Zeichen.

2. Posten Sie immer mit Bild

Wie erwähnt ist Ihr Post „nur“ einer von vielen, der um die Aufmerksamkeit der Nutzer buhlt. Eine reine Textnachricht geht deshalb tendenziell im Nachrichtenstrom unter. Ein passendes Bild, das die Aussage der Nachricht unterstreicht oder idealerweise verstärkt, ist daher Pflicht. Aber aufgepasst: Bilder unterliegen Nutzungsrechten, deshalb auf keinen Fall Fotos verwenden, die im Netz „gefunden“ wurden. Wer sich schon mal eine entsprechende Abmahnung eingehandelt hat, weiß: Das kann sehr kostspielig werden. Alternativ bieten sich Fotos aus Stock-Datenbanken oder ein selbst fotografiertes Bild an.

3. Verlinken Sie auf die eigene Webseite

Bei allen Aktivitäten sollte die eigene Webseite immer die Zentrale bleiben. Hier sind Sie „Herr im Haus“ und können die Besucher am besten über die Inhalte, Menüs und Links an die gewünschte Stelle führen. Facebook sollte als Verlängerung beziehungsweise „Fangnetz“ genutzt werden, um über den entsprechenden Link die Nutzer zur eigenen Webseite zu führen. Umgekehrt bietet es sich an, die Inhalte der Webseite durch Social Buttons leicht teilbar zu machen.

4. Fügen Sie keine Links im Post-Text ein

Nicht falsch verstehen: Natürlich soll der Post idealerweise zur eigenen Webseite führen, oder eben zu einer weiterführenden Quelle, die dem Nutzer einen Mehrwert bietet. Aber wenn Sie diese Adresse (URL) in den Post kopiert haben und Facebook die Vorschau selbstständig angelegt hat, können Sie die Adresse wieder aus dem Text löschen – das spart Zeichen (siehe 1).

5. Nehmen Sie die Nutzersicht ein

Was für die Webseite gilt, ist in den sozialen Netzwerken noch wichtiger, weil hier die Konkurrenz in Sichtweite ist. Bei der Planung und Erstellung von Posts sollten Sie den Blickwinkel der Zielgruppe einnehmen. Interessiert das die Nutzer wirklich? Biete ich einen Mehrwert? Das sind beispielsweise zwei entscheidende Fragen, die vor jeder Veröffentlichung gestellt werden sollten.

6. Achten Sie auf das Feedback

Neben den eigenen Aktivitäten, sind es vor allem die Handlungen der Fans, die für den Erfolg der Facebook-Seite sorgen. Die so genannte „Engagement-Rate“, also die Zahl von Likes, Kommentaren und Shares, spielt eine große Rolle, wie oft der Post ausgeliefert wird und entscheidet somit über die organische Reichweite. Deshalb sollten Sie regelmäßig einen Blick in die von Facebook zur Verfügung gestellten Statistiken werfen, um zu verstehen, welche Inhalte bei der Fangemeinde ankommen.

7. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Verständlicherweise ist Facebook nicht Ihre Hauptbeschäftigung. Trotzdem sollten Sie nicht Ihre Nachrichten verbreiten, wenn Sie Zeit haben, sondern dann, wenn die Nutzer sich mit Facebook beschäftigen. Typischerweise ist das vor allem früh morgens, in der Mittagspause, am späteren Nachmittag oder am Abend. Nutzen Sie einfach die entsprechende Funktion, um Posts zu planen und zeitgesteuert ausliefern zu lassen.

8. „Kaufen“ Sie nie Fans

Glücklicherweise haben die unseriösen Angebote abgenommen, trotzdem gibt es immer noch Anbieter, die Fans gegen Geld in Aussicht stellen. Lassen Sie sich nicht täuschen: Qualität zählt auch bei Facebook vor Quantität. Wichtig ist es, dass Sie interessierte Menschen in Ihrem Umfeld erreichen und nicht Tausende von möglichen Fake-Nutzern. Wollen Sie neue Fans gewinnen, sollten Sie lieber eine (mitunter sehr preiswerte) Werbekampagne bei Facebook schalten, bei der Sie Ihre Zielgruppe sehr präzise wählen können. Und natürlich sollten Sie den Hinweis auf Ihre Facebook-Seite in allen Materialien der Unternehmenskommunikation aufnehmen – von der Website über Broschüren und Newsletter bis hin zur E-Mail-Signatur.

Foto © oneinchpunch | iStockphoto.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Published on: 28 Februar