von Alexander Franz Köllner

Cross-over-Küche ist das Schlagwort, wenn es um neue Geschmacksrichtungen geht. Aber kochen wir nicht alle schon immer irgendwie „cross-over“? Hier eine Prise davon, anstelle der vorgegebenen Zutat eine andere? Wenn es nicht schmeckt … wir leben schließlich online – und unsere favorisierten Lieferdienste werden per App den Abend schnell retten.

Trotzdem oder vielleicht besser ausgedrückt gerade deswegen probieren wir Hobbyköche viel aus. Bei einer Google Suche „asiatisch + Sommer + Salat“ fand ich vor Jahren einen meiner Lieblings-Salate. Cross-over-Küche vom Feinsten – hier treffen „deutsche“ Radieschen auf „italienischen“ Balsamico und asiatische Sojasauce.

Cross-over-Salat



Zutaten

  • 2 Bund Radieschen
  • 4 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 3-4 dunkler Balsamicoessig
  • 3-4 EL Sojasauce
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1/2 TL geröstetes Sesamöl
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Koriander
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 30-40 g geröstete, ungesalzene Erdnüsse

Meine geänderte Zutaten, muss nicht, kann aber

  • Anstelle von dunklem Balsamicoessig hellen verwenden.
  • Nur 1/2 Bund Koriander (besser weniger als mehr, zu viel gibt dem Salat einen zu starken Koriander-Geschmack)
  • Wer es lieber scharf mag: Statt den Erdnüssen ohne Salz Erdnüsse mit Wasabi-Geschmack verwenden

Zubereitung

Gewaschene Radieschen vierteln. In einer Schüssel mit dem Zucker und Salz vermischen und 15 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Koriander und Petersilie hacken. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Erdnüsse grob hacken. Alles vermischen und zur Seite stellen.

Sojasauce, Balsamicoessig, Olivenöl und Sesamöl vermischen und ziehen lassen.

Nach der Ruhezeit alle Zutaten zusammenrühren, pfeffern nach Geschmack und zum Schluss im Kühlschrank ein wenig ziehen lassen.

Foto © Natallia | fotolia.com